Seit vielen Jahren beschäftige ich mich damit Webseiten für Menschen zu erstellen, die ihr Hobby, ihr Business oder einfach ihr Leben der breiten www Öffentlichkeit präsentieren wollten. Trotz den einfachen Tools, wie zum Beispiel WordPress, gelingt es nicht allen eine Webseite zu erstellen, die auch ihrem Angebot entspricht.

Die Menschen backen die besten CupCakes aber die Präsentation im Web ist nicht wirklich zum anbeissen. Oder sie verkaufen ein ganz spezielles und super interessantes Produkt, aber auch hier hapert es mit der Präsentation.

Was ist trotz allem die Herausforderung?

Also nochmals, die entsprechenden Tools um eine Webseite oder sogar einen kompletten Online Shop zu erstellen sind alle kostenlos vorhanden (WordPress, Wix, Joomla, Typo3, Shopify, Jimdo, Magento und Drupal), aber trotzdem gelingt es nicht so, wie sich das viele gerne wünschen.

Dabei hilft 1. Erfahrung (wenn du schon 100 Webseiten erstellt hast, geht es fast im Schlaf) und 2. die Kreativität für das digitale. Es ist etwas anderes einen entzückend süssen Kuchen zu machen, der mich nur staunen lässt, als eine Webseite zu erstellen die flach auf einem Bildschirm daher kommt.

Baukasten oder CMS

Grundsätzlich kommen für dich 2 Varianten in Frage, wenn du deine Webseite selber erstellen möchtest. Ich schliesse hier die Variante aus, dass du deine Webseite selber programmierst aber natürlich kannst du dies auch machen wenn du dazu ein Budget hast.

Bei einem Baukasten kriegst du eine komplette Struktur vorgegeben wo du deinen Inhalt (Content) nur noch eingeben musst. Das Design kann meistens ausgewählt und dann ev. leicht angepasst werden. Die Flexibilität ist aber begrenzt und meist kostet jeder Zusatz weiteres Geld pro Monat. Je nach deinem Projekt kann dies dann ins Geld gehen.

Bei einem CMS (Content Management System) würde ich sagen hast du die komplette Freiheit. Ich persönlich arbeite mit WordPress und bin sehr zufrieden. Das eigentliche WordPress gibt es kostenlos und du kannst es praktisch auf jedem Hosting installieren. Viele Hosting Anbieter geben sogar die Möglichkeit direkt Apps zu installieren.

Danach kannst du WordPress mit sogenannten Plugins fast unendlich ergänzen. Da kommt es dann darauf an, ob du Fotograf bist und eine spezielle Galerie möchtest, ob du einen Online Shop betreibst und Produkte verkaufen möchtest oder ob du ein Hotel leitest und deine Gäste einchecken möchtest.

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Je nach Produkten oder Dienstleistungen erzählen Bilder mehr als Worte. Die Bilder können heute mit jedem Smartphone gemacht werden, die Qualität reicht da allemal aus – wenn man das richtige Auge dazu hat und einige kleine Dinge beachtet. Aber natürlich spricht nichts dagegen mit einem professionellen Fotografen zusammen zu arbeiten. Ich habe da einige in meinem Portfolio welche sich der Champions League der Fotografie, der Hochzeitsfotografie widmen. Ein Tag, eine Chance – uff, dass ist eine echte Verantwortung.

Hilfe, Hilfe, Hilfe!

Wenn du deine Webseite nicht selber erstellen möchtest, dann bin ich die richtige Ansprechperson. Mit meinem Team setze ich neue Webseiten auf oder setze Re-Designs um, damit deine Webseite wieder im neuen Glanz erscheint. Am einfachsten sendest du mir eine Nachricht über das Kontaktformular und ich melde dich bei dir. Bis bald

PS:

In diesem Artikel habe ich mich nur auf die Erstellung der Seite konzentriert. Um überhaupt einmal eine Webseite verfügbar zu machen, brauchst du auch noch eine Domain (oder mehrere) und ein Hosting wo deine Daten abgelegt sind. Auf diese zwei Themen gehe ich in einem nächsten Beitrag näher drauf ein.



1 Kommentar

  1. Simon Heller | jetztweb.ch

    Die oben erfassten Links sind ohne Affiliate und ich erhalte dazu keine Vermittlungsgebühren. Ich möchte dir einfach zeigen, welche Angebot ich nutze.


Einen Kommentar schreiben